Kurzliner- & Langliner-Sanierung

Bei alten Rohrleitungen

Die Kurzliner- oder Langliner-Sanierung ist ein Reparaturverfahren, das kostengünstig im Verhältnis zur offenen Bauweise angewendet wird. Es wird bei einzelnen Schadstellen wie Muffen oder kleineren Rohrbeschädigungen eingesetzt. Bei diesem Verfahren wird ein Laminat aus Glaserfasermatte und Epoxidharz auf ein Trägergerät (Packer) gebaut  und unter Kanalkamerabeobachtung an Ort und Stelle der Rohrbeschädigung platziert. Vor allem bei kleinen Schäden (auf 0,5 bis 5m Länge) hat sich diese Vorgehensweise bewährt. Es wird eingesetzt bei Rissbildung, Wurzeleinwuchs, Scherbenbildung, Abwasseraustritt, Rohrbruch, Muffen- und Rohrversatz  und ist hier bewährtes Mittel.

 Bei Abflusshindernissen

Können in den Rohrdimensionen DN 100 bis DN 150 vor der Rohrsanierung mit einem Miniroboter die Rohrhindernisse mit drehmomentstarkem Luftmotor, Abflusshindernisse wie feste Ablagerungen oder Verkrustungen vorher beseitigt werden. Bei einer partiellen Sanierung von Rissen, Scherben, Muffen, Korrosion, Wurzeleinwuchs etc., wird oft ein Kurzrohrliner eingebaut. Oft ist dies  ein ca. 60 cm Reparaturstück. Das vor Ort konfektionierte und mit Kunstharz getränkte ECR-Glasfaserlaminat wird mit einem Sanierungspacker (Läng  ca. 1 m) über einen Schacht auf die zu sanierende Schadstelle gezogen. Ein Anpressdruck von bis zu 1,5 bar presst das getränkte Laminat  kraftschlüssig an die Rohrwandung und härtet dort aus.

  • Sanierung von DN 80 – DN 250 möglich
  • genaue Positionierung durch Kameraüberwachung
  • Kurze Einbauzeit
  • Sehr gute Beständigkeit gegen Öle, Laugen, Chemikalien und hohe Temperaturen
  • Einsatz in nahezu allen Rohrmaterialien außer PE, HDPE
  • Umweltverträglichkeit aller Materialien sind geprüft
  • DIBt Zulassung liegt vor

DrainPacker Epros® DrainPacker

Verfahren zur Sanierung erdverlegter schadhafter Abwasserleitungen von DN 50 bis DN 250 mit Kurz- und Langlinern. Das Epros®DrainPacker Verfahren ist für die partielle Instandsetzung erdverlegter schadhafter Abwasser-Rohrleitungen sowie von Druckleitungen geeignet.

Einsatzbereiche:

  • Undichtigkeiten mit und ohne Grundwasserinfiltration bzw. Exfiltration an Rohrverbindungen, Rohrwandungen, Anschlussbereichen etc.
  • Lageversätze, Riss- und Scherbenbildung, Brüche
  • Mechanischer Verschleiß
  • Korrosion
  • Verschließen von nicht benötigten Anschlüssen

Vorzüge:

  • Behebt Schäden im Rohr- und Muffenbereich auch bei starker Infiltration auf einer Länge von 0,5 Meter bis zu 5 Metern
  • Nicht mehr benötigte Anschlussleitungen können verschlossen werden
  • Reparierte Leitungen von DN 50 bis DN 250 (DIBt Zulassung von DN 100 bis DN 800)
  • Kreis-Profile aus den Werkstoffen Beton, Asbestzement, Kunststoff (PVC, ), Gusseisen, Duktilen Gusseisen, Stahlbeton und Steinzeug sind sanierbar